Nach den starken Infekten des letzten Winters fehlen bei vielen Patienten Mikronährstoffe und Vitamin D mit der Folge von Frühjahrsmüdigkeit, Infektanfälligkeit und einer Neigung zu Immunerkrankungen, wie Allergien, Heuschnupfen, Neurodermitis.

 

Teils hat sich auch zusätzlich die Zusammensetzung der Fettsäuren im Körper geändert und Autoimmunerkrankungen, Heuschnupfen, Allergien und Neurodermitis, sowie Hashimoto und Gelenkschmerzen werden begünstigt.

 

Durch gezielte Substituion von einzelnen Fettsäuren und meiden anderer, kann das Immunsystem gut gelenkt werden. Das Immunsystem kann durch Fettsäuren, Vitamin D und andere Naturstoffe hin zur Abwehr von Bakterien, Viren und Pilzen gelenkt werden und weg von Reaktionen gegen den eigenen Körper.

 

Auf diese natürliche Weise werden teils Heuschnupfen, Neurodermitis, Allergien, Cholitis, Hashimoto und MS günstig beeinflusst.

 

Durch differenzierte Blutanalyse und Substitution können teils Immunerkrankungen zurückgedrängt werden und die Infektanfälligkeit vermindert werden, sowie Vitalität und Allgemeinbefinden deutlich gesteigert werden.

 

In unserer Praxis werden Allergietests durchgeführt, komplementärmedizinische Laboruntersuchung zur Suche nach der Ursache und dem Behandlungsansatz der Therapie der Neurodermitis und eine sehr ausgiebige Anamnese durchgeführt.

 

Die Therapie der Neurodermitis  erfolgt neben der lokalen Behandlung durch Mikronährstoffe, hochdosiertes Vitamin D (unter Laborkontrolle), Zink, Fettsäuren (unter Laborkontrolle), u.a. Nachtkerzenöl oral, also  auch als Tabletten, Pflanzenheilmittel, Ernährungsumstellung auf wenig histaminfreisetzende Nahrungsmittel, sofern die Befragung des Patienten einen Anhalt für erhöhte Histaminfreisetzung ergibt, eventuell nach Befragung des Patienten Zusammenstellung der Nahrung mit weniger Schwefel, bei Schwefelempfindlichkeit.

 

Es erfolgt die Stabilisierung des Allgemeinbefindens und eine Behandlung des Immunsystem und Herabsetzung des entzündlichen Potentials im Körper.